Über uns

Leitbild der St. Jakobi-Kirche Wietzendorf
entstanden auf der KV-Klausurtagung im Sunderhof, Seevetal 10.-11. Oktober 2014

Unsere St. Jakobi-Kirche ist eine bodenständige Gemeinde in der Lüneburger Heide.
Gottes Wort und Gebet sind unsere Quelle.
Wir möchten neugierig machen auf Gott, Glaube und eine farbenfrohe Gemeinschaft.
Hand in Hand sind wir unterwegs. Bei uns sind alle Menschen willkommen.
Wir versuchen, offene Augen, Ohren und Herzen zu haben.
Wir möchten Menschen respektvoll und kompetent begleiten.
Wir wollen Selbstverständliches hinterfragen und am Puls der Zeit sein.
Seien Sie dabei!

Aktiv und lebendig – so kann man uns erleben. Jung und alt treffen sich zu den unterschiedlichen Gottesdiensten. Gemeinsam wird gefeiert, gelacht, geweint und getrauert. So teilen wir das Leben miteinander und immer mehr kommen dazu. Es ist schön, zu so einer Gemeinschaft zu gehören. Die St. Jakobi-Kirchengemeinde ist seit fast 800 Jahren mit den Menschen und der Lüneburger Heide verbunden. Solange gibt es uns schon und darauf sind wir auch ein bisschen stolz. Wir sind eine attraktive Kirchengemeinde mit einem aktiven und umfangreichen Gemeindeleben. Viele Menschen engagieren sich mit uns.

Wir freuen uns auch, wenn Sie als Gäste zu uns kommen und in den Ferien einen guten Gottesdienst erleben möchten! Der Gottesdienst am Sonntag ist noch immer das Herz unserer Gemeinde. Er findet regelmäßig statt und beginnt um 10 Uhr. Auf ihn ist sonntags Verlass. Dort trifft sich jeweils die Gemeinde. Wir singen traditionelle und moderne Choräle zu den Klängen der historischen Orgel, hören in Lesung und Predigt auf Gottes Wort und wenden uns in den Gebeten an ihn.

Der Name unserer St. Jakobi-Kirche erinnert an Jakobus den Älteren, der zum engeren Kreis von Jesus gehörte. Seit dem Mittelalter wurde er verstanden als Patron der Pilger. Eine Kirche in Wietzendorf ist seit 1231 nachgewiesen. Die mittelalterliche gotische Kirche reichte im 19. Jahrhundert nicht mehr aus. So wurde die jetzige Kirche im Jahre 1876 von Baurat Conrad Hase in einem schlichten neugotischen Stil mit weit gespannten Gewölben für etwa 600 Sitzplätze erbaut. Um den Platz möglichst günstig zu nutzen, hat man dabei auf einen Mittelgang verzichtet.
Der hölzerne Kirchturm der alten Kirche, 1746 erbaut, wurde weiter benutzt. Er trägt drei Glocken, die älteste von 1564.

Das Taufbecken aus Bronze (ca. 1350) ist das älteste Ausstattungsstück der Kirche. Über dem Taufbecken an der Wand befindet sich das ursprüngliche Altarkreuz aus der neugotischen Ausstattung der Kirche. Im Jahr 1957 wurde der Chorraum von Rudolf Schäfer ausgemalt. Im Zentrum steht ein gemaltes Triumphkreuz über dem Altar. Darüber im Gewölbe das Gotteslamm als Sinnbild des erhöhten Christus. Die Figuren daneben verweisen auf die messianischen Verheißungen des Propheten Jesaja (Jesaja 9,5). Die beiden Gemälde links und rechts vom Altarraum stellen Weihnachten und Ostern dar. Die Orgel wurde im Jahre 1867 von der Orgelbauerfamilie Engelhard gebaut.

Herzlich willkommen!

Comments are closed.